Doggy Love, Travel with dogs

Tipps für einen Winterurlaub mit Hund

Habt ihr schon mal einen Winterurlaub mit eurem Hund verbracht? Wenn ich von Naomi und Flacky ausgehe, die schneevernarrt sind, könnte ich es gar nicht übers Herz bringen, einen Winterurlaub ohne sie zu genießen. Die Kleinen verdienen genauso wie wir Spaß und Erholung.

Hier was alles bei einem Urlaub im Winter beachtet werden sollte:

1. Bei der Hotel-/Hüttenbuchung nachfragen, ob Hunde erlaubt sind und sich nach den Kosten pro Hund und pro Nacht erkundigen.

2. Hundefutter (hier) sowie Leckerlies unbedingt mitnehmen. Anders als bei einem Städtetrip gibt es im Winterurlaub oft keine Gelegenheit Essen für die Vierbeiner zu besorgen bzw. nur weit entfernt und mit Auto  erreichbar.

3. Falls das Hotel nur Hunde erlaubt, aber nicht auf diese ausgerichtet ist, empfiehlt es sich, ein Hundebettchen oder eine Decke mitzunehmen, damit das Wauzi es gemütlich hat.

4. Bei der Buchung der Unterkunft sich erkundigen, ob das Bellen von Hunden ein Problem darstellt bzw. ob es Hundesitter gibt, für den Fall, dass unsere kleinen Lieblinge nicht mitgenommen werden können, wie zB. auf der Skipiste. Naomi und Flacky bellen zum Beispiel nicht, wenn sie zu Hause alleine bleiben, aber im Hotel leider schon, da sie in einer vollkommen neuen Umgebung Angst haben alleine gelassen zu werden.

5. Aufs Hundegewand (hier) nicht vergessen, falls erforderlich. Flacky ist robust und zittert im Winter nicht, nicht so die Naomi. Die Arme fängt ohne ihr Mäntelchen gleich zum Frieren an.

6. Der Hund sollte gechipped und zusätzlich mit einem Adressanhänger ausgestattet sein, für den Fall, dass der oder die Kleine ausreißen sollte.

7. Pflegezubehör (hier) und zwei Handtücher einpacken – den Hund unbedingt von Schneeknoten befreien und abtrocknen.

8. Auf Hundekotbeutel nicht vergessen. Am besten ausreichend einpacken, für den Fall, dass es vor Ort keine geben sollte.

9. Das Lieblingsspielzeug (hier) mitnehmen, damit der Vierbeiner bei der An- und Abreise sowie im Urlaub Spaß hat.

10. Beruhigungsglobuli oder ähnliche Präparate sicherheitshalber einpacken für den Fall, dass der Hund während der Hin- oder Rückreise sowie vor Ort an Nervosität leiden sollte.

Falls ihr Winterurlaub in einer Sommergegend macht, hier geht es zu den Tipps für einen Sommerurlaub mit Hund.