It´s getting personal, Lifestyle

Zeit für neue Traditionen

Zunächst möchte ich allen meinen orthodoxen Lesern einen schönen letzten Weihnachtstag wünschen! Für uns war es die zweite Runde und gaben wir bisher immer dem ersten Weihnachten am 24.12. Vorrang, ist es mir ab diesem Jahr sehr wichtig dem orthodoxen Weihnachtsfest mehr an Bedeutung zu schenken. Also werden ab jetzt zusätzlich auch der 6., 7. und 8. Jänner gebührend gefeiert. Woher der Sinneswandel? Ihr könnt es euch schon denken, da bin ich mir ganz sicher :) Fabienne ist der Auslöser, schließlich wird unsere Maus dieses Jahr im Herbst orthodox getauft werden. Darum haben wir am 6. brav gefastet und ganz viel Fisch gegessen – alle tierischen Erzeugnisse bis auf Fisch sind verboten – während am 7. kräftig zugeschlagen wurde. Was da so unter anderem auf dem Tisch kommt, könnt ihr dem Blogpost How to host a Serbian Dinner Party entnehmen. Was mir besonders gut gefällt ist, dass selbstgebackenes Brot serviert wird, in welchem Glücksbringer wie ein Kleeblatt oder eine Münze versteckt werden. Es heißt, derjenige der sie beim Essen findet, wird das ganze Jahr über überwiegend Glück oder ausreichend Geld haben. Traditionell holt man am heiligen Abend am 6.1. aus der Kirche „Badnjak“ (ein Bündel Äste), das einen beschützen und Glück bringen soll, und legt es zu Hause unterm Tisch. Mein Bruder war so lieb, uns Badnjak aus der Kirche mitzubringen, da wir wegen Fabienne zu Hause geblieben sind. Danke Bruderherz!

Meine Lieben, ich wünsche euch einen tollen Wochenstart und ich melde mich bald wieder zurück mit einem Fashion & Beauty Blogpost.

0 0 0 0 0