Fashion & Beauty, Fashion Update

KENTAUR – Kellnermode mal anders

In Kooperation mit KENTAUR. Hi meine Lieben, mein liebster Ehemann arbeitet in der Gastronomie, deshalb auch vor kurzem mein Tipp an euch zu Kussmaul in der Wiener Innenstadt. Grund genug uns mal mit der Mode in der Gastro-Branche auseinanderzusetzen. Wenn ich an das letzte Jahrzehnt zurückdenke, hat Iwan zumeist immer ganz klassisch weiße Hemden und schwarze Hosen getragen. In ganz seltenen Fällen war auf den Hemden der Name des jeweiligen Restaurants angebracht. Doch so fad muss es nicht immer sein, wie es das Label KENTAUR beweist.

Klassisch und elegant sollte Kellnerkleidung sein? Ja, auf jeden Fall! Aber alles gleichaussehend und ohne jeglichen Wiedererkennungswert, oh nein!

Zudem sollten die hipperen Lokale etwas mehr Mut beweisen und zu etwas lässigeren Looks für ihre MitarbeiterInnen greifen. Natürlich nicht zu lässig, sondern sagen wir klassisch mit lässigem Touch. Und auch wenn knallige Farben für diese Branche nicht in Frage kommen, es existieren doch mehr als nur Schwarz und Weiß auf der Farbskala. Es gibt noch einige andere sehr schöne Nuancen, die edel wirken und sich perfekt für die Gastronomie eignen. Rot oder auch Weinrot zum Beispiel. Zudem Chambray Grün, verschiedene Grautöne, Melange, Hellblau oder auch Navy Blau etc. Was ich außerdem an den klassisch weißen Hemden gar nicht mag ist, diese zu bügeln ist gar nicht leicht. Ein Grund mehr zu anderen Stoffen zu greifen, die sich leichter pflegen lassen und einem somit den Alltag erleichtern. Solche Arbeitskleidung, wie zB. Kellnerkleidung, findet man bei KENTAUR. Dieses Label, welches im Jänner sein 30stes Jubiläum feiern wird, produziert in Dänemark, Serbien, Norwegen und Polen.

Innovation, Design und Qualität, das sind die Ziele des dänischen Labels KENTAUR, welches mit dem Motto value for textile services stetig versucht Arbeitskleidung für den gesamten europäischen Markt auf einem neuen Level zu bringen.

Wie ist eure Meinung zu Kellnerbekleidung? Das gewohnte Klassisch-Weiß oder darf die Branche ruhig mit der Mode gehen und sich etwas mehr trauen?

0 0 0 0 0